Rent a Tornado Rent a Tornado - Gag-Modelle

B. F. H.
Bajuwarische Fliegzeug Hysteriker

  


  BFH-Startseite

  BFH-Projekte


  Ökofighter

  Me 762

  Alpha Jet

  A-172 Carp

  Rent a Tornado

  Dtsch. Zero

  Me 262 G

  UH-1FA

  Erprobung

  Hupfelschrauber

  HyperMistel

  Nachtrettung

  A380KS

  Marsforschung

  Albatros H.I

  Ua 157

  Periskop

  Quattro Stagioni




 
 
Airbus A380KS
 
 

Der Kampfhubschrauber Tiger ist noch gar nicht richtig in der Truppe eingeführt, da steht er auch schon in der Kritik. Für die neuen Einsatzszenarien der Bundeswehr, z.B. in Afghanistan, wäre ein Unterstützungshubschrauber mit Bugkanone, wie er für die französische Armee gebaut wird, besser geeignet als ein lenkwaffenstarrender Panzerknacker.
 
Die Bundeswehr selbst hat sich zu dem Thema bisher nicht geäußert. Warum auch? Verfügt man doch, unbemerkt von der Öffentlichkeit, bereits über das passende Gerät. Der Airbus A380KS ist ideal für die Feuerunterstützung von Bodentruppen, auch im Nahkampf. Mit seinen insgesamt 44 auf drei Decks verteilten 68-Pfünder-Geschützen bietet er weitaus mehr Feuerkraft als der beste Kampfhubschrauber. Einzeln abgefeuert, halten sie den Gegner ständig unter Druck. Als massive Breitseite haben sie eine durchschlagende Wirkung auch gegen befestigte Ziele.
 
 

 

Airbus A380KS des JaboG 380, Jever, Außenstelle Termez, 2009
 
 
 

Aus einem Airliner mit interkontinentaler Reichweite hervorgegangen, ist er zudem auch unschlagbar, was die Patrouillenzeit im Kampfgebiet angeht. Zur weiteren Vergrößerung der Ausdauer wurde ein neuartiger Zusatzantrieb auf Basis regenerativer Energien eingebaut ("Schonender Antrieb für Interkontinental- und Langstrecken" - SAIL). Von einem Flughafen in der Nähe des Kampfgebietes gestartet, kann der A380KS einen ganzen Tag auf Station bleiben und bei Bedarf den Bodentruppen ohne Verzögerung Feuerschutz geben. Außerdem kann er aus großer Höhe operieren, außerhalb der Reichweite leichter Flugabwehrwaffen.
 
Eingesetzt wird das Muster vom JaboG 380, das fünf Exemplare auf der Außenstelle in Termez/Usbekistan stationiert hat. Von dort aus stehen sie den Bundeswehrtruppen im Norden Afghanistans bei. Der Verband wurde am 1. September 2005 in Jever aufgestellt, durch Umbenennung hervorgegangen aus dem tags zuvor "aufgelösten" JaboG 38. Er erhielt seine A380KS im April 2006, also noch vor der ersten Auslieferung der zivilen Variante an Singapore Airlines. Aus Geheimhaltungsgründen spricht Airbus heute noch von einer "Kabelkrise", aufgrund derer man die Lieferung der Airliner verschieben musste. Der wahre Grund ist aber der, dass die Luftwaffe ihre A380KS für den Einsatz in Afghanistan dringend benötigte und deshalb auf frühen Lieferpositionen bestand.
 
 

 

Piloten H. Hornbläser und M. R. Busch
 
 
 

Neben den heute üblichen Sensoren zur Zielerfassung wie z.B. Infrarotkameras und Seitensichtradar verfügt die A380KS auch über zwei spezielle Behälter, die für ECM-unempfindliche Zielerfassung und -verfolgung sowie zur störresistenten Kommunikation im optischen Wellenlängenbereich genutzt werden. Auch munitionstechnisch ist die Maschine auf dem neuesten Stand. So kommt z.B. zur Bekämpfung von Truppenansammlungen (Anti- Personnel Warfare, APW) eine neuartige Munition mit spezieller Flüssigkeitsfüllung zum Einsatz. Das System wird gelegentlich auch bezeichnet als "Paralysation of Infantry by Liquid Shots" (PILS). Die verwendete Flüssigkeit wird von einem spezialisierten Hersteller in der Nähe der Heimatbasis des Geschwaders zusammengebraut. Nach langwierigen Tests und Verhandlungen kam man mit der UNO darin überein, dass sie nicht als chemischer Kampfstoff zu werten ist und daher unbeschränkt verwendet werden darf.
 
Die britische Royal Air Force hat ebenfalls fünf weitgehend ähnliche Maschinen für die Luftnahunterstützung bestellt, die unter dem Dienstnamen Airbus Victory HMS.1 (Horizontal Multi-Gun Strike) eingesetzt werden sollen.
 

 

 
Übrigens: Heute ist der 1.April, auch wenn Ihr Kalender ein anderes Datum zeigt!

 
 

Seitenanfang        


Letzte Änderung: 01. April 2016
Copyright © 2001-2016 - Alle Rechte vorbehalten. All rights reserved - Bayerische - Flugzeug - Historiker e.V.
Impressum